Deutsch

In die Stadtteilschule Stübenhofer Weg gehen viele Schülerinnen und Schüler, die einen hohen Grad an Individualität zeigen. Um diesen Singularitäten gerecht zu werden, arbeiten wir im Deutschunterricht mit verschiedenen Methoden sowie unterschiedlichen Anspruchsniveaus. Hierbei liegt das selbstständige Arbeiten besonders im Fokus. So werden Lernpläne bzw. Wochenpläne und Werkstätten erstellt, die das selbständige Erarbeiten ermöglichen. Die Schülerinnen und Schüler sollen lernen für ihr Arbeitsverhalten und für ihren Lernerfolg Verantwortung zu übernehmen. Eine große Hilfe, um dieses Verhalten zu erlernen, ist das LOGBUCH, das jede Schülerin und jeder Schüler führt.

Die Lehrerin bzw. der Lehrer werden bei dieser Arbeitsweise eher zu Lernbegleiterin bzw. Lernbegleiter sowie Lernberaterin bzw. Lernberater, wodurch die frontalen Elemente im Unterricht eher unterpräsentiert sind.

Für diese selbständige Arbeitsweise bedarf es der Lesekompetenz bei den Schülerinnen und Schülern, wodurch es immer Phasen des erweiterten Leseunterrichts gibt. In jedem Jahrgang wird mindestens eine Klassenlektüre pro Schuljahr gelesen. Des Weiteren werden die Schülerinnen und Schüler angehalten Lektürevorträge zu halten. Zusätzlich helfen diese Vorträge den Schülerinnen und Schülern zu lernen, kompetent zu präsentieren, was sie in den mündlichen Prüfungen zeigen müssen.

Für die Jahrgänge 5-7 gibt es in jedem Jahr einen Lesewettbewerb, der sich an der Lesewoche anschließt. Hier winken der/dem erfolgreichen Leserin/Leser schöne Preise. Außerdem sind die Gewinner außerordentlich stolz, wenn sie vor den Jahrgängen vom Schulleiter ausgezeichnet werden, was den Ehrgeiz und die Lesefreude stärkt.

Mit dieser Didaktik sollen Barrieren gegenüber dem Deutschunterricht abgebaut werden und so zu einem fröhlichen Schulalltag führen.